… der mit Verheißung führt!

Er ist schon da, wenn sich der Vorhang hebt; mit Strahlkraft, Charme und einer Gestik, die Distanz schafft und dennoch einnimmt und verbindet. Er steht für Gutes, Neues, Plakatives, ein Meister der Konzentration ohne Zentralisierung. “Wer andere findet, braucht nicht mehr zu suchen”, ist seine Antwort, denn “wo es um Fragen des richtigen Lebens geht, kann nur Falsches wirklich neu sein.” Wer Ziele kennt und nennt, braucht keine Lösungen, die schafft sein Netzwerk – im Team, mit schneller strikter Oberflächlichkeit.

“Keep it simple”, pflegt er zu phrasieren und ein Kostüm der Worte zu entwickeln, das Unzulänglichkeiten in Komplexität überhöht. Sein Opportunismus verkommt zum Charisma, und er entwirft eine Form der Liberalität, in der alle von metaphysischen Bedürfnissen und Begründungen geheilt werden. “Nichts wird leichter betrogen als das Gewissen”, scherzt er in kleinem Kreise“, aber der Korrosion des Charakters setzen wir den Erfolg entgegen.”

Seine Chuzpe ist unübertroffen und erinnert an den Elternmörder, der vor Gericht um Milde bittet, weil er Vollwaise sei. Führung ist Impression Management und bei „wir alle spielen Theater“ ist er der Regisseur.

Die Öffentlichkeit ist seine große Stärke und seine Kunst, vage zu sein, verheißt den unbedingten Weg nach vorn. In einer Welt, die unbestimmbar wird, in der gewählt so gut ist wie gewürfelt, legitimiert sich Führung nicht mehr aus der richtigen Entscheidung. “Der Weg ist das Ziel” in einem unlesbaren Alltag und sein Programm für die Entwicklung von Vertrauen, Loyalität und gegenseitiger Verpflichtung.

Eine Einordnung der Serie FührungsKräfte finden Sie hier!